Cixin Liu: Weltenzerstörer

Als bekennender Fan des chinesischen Science-Fiction-Autors Cixin Liu, war ich hoch erfreut, wieder mal ein neues Buch von ihm in der Hand zu halten. Dass es sich dabei um eine gerade mal 70 Seiten umfassende Erzählung handelt, hat meine Freude nicht getrübt. Trotzdem muss ich die Kürze hier unbedingt erwähnen, damit niemand mit falschen Erwartungen zum Buch greift, das mit einem interessanten Aufsatz über die chinesische Science-Fiction (geschrieben von Xia Jia) und einer Leseprobe aus dem dritten Teil der Trisolaris-Trilogie, Jenseits der Zeit, auf 128 Seiten aufgestockt wurde. Ich denke, dass die Herausgabe einer einzigen kurzen Erzählung die Beliebtheit des Autors unterstreicht. Der Verlag bedient einerseits dieses Interesse, und bietet außerdem mit der Herausgabe von Erzählungen, so auch bereits mit der Veröffentlichung von Spiegel, eine gute Möglichkeit in das Oeuvre von Cixin Liu einzusteigen, auch wenn man nicht sofort mit der umfangreichen Trilogie starten möchte.

Worum geht es in dieser Geschichte? Eine Patrouille, die mit der Beschützung der Erde beauftragt ist, trifft eines Tages unerwartet auf einen Kristall, der plötzlich aus dem All auftaucht. Der Kristall war viele tausend Jahre unterwegs und hat eine wichtige Nachricht für die Erde: der Weltenzerstörer kommt!

Die Heimatwelt des Kristalls ist bereits dem Weltenzerstörer zum Opfer gefallen, jetzt ist die Erde an der Reihe. Ein Entrinnen gibt es nicht, die Erdbewohner haben hundert Jahre, um sich darauf vorzubereiten, dem riesigen Raumschiff der ebenfalls riesigen Echsen zu begegnen. Können Sie die Erde und die Menschheit noch retten?

Dieses Setting erinnert stark an die Trisolaris-Trilogie, in der ebenfalls Außerirdische Kurs auf die Erde nehmen, um den Planeten für sich zu nehmen und die Menschen die Zeit bis zu ihrer Ankunft dafür nutzen müssen, sich entsprechend auf diese Begegnung vorzubereiten. Weltenzerstörer ist bereits 2002 entstanden, also einige Jahre vor Die drei Sonnen. Da ich keine weiteren früheren Werke von Cixin Liu kenne, kann ich nur vermuten, dass entweder diese Geschichte ihn dazu geleitet hat, sie weiter auszuarbeiten und letztendlich seine große Trilogie zu schreiben, oder dass ihn diese Situation (die Erde unter Bedrohung eines mächtigen Gegners) so sehr interessiert, dass er sie immer wieder aufarbeitet. Was auch immer die Wahrheit ist, Weltenzerstörer ist auf keinen Fall nur eine stark gekürzte Fassung der Trisolaris-Trilogie, die Erzählung steht ihren eigenen Mann und ist ein würdiger Vertreter klassischer Science-Fiction.

Mir hat das Büchlein einige sehr angenehme Lesestunden bereitet. Die Geschichte ist spannend und bringt den Leser auch zum Nachdenken. Eine unbedingt Empfehlung an alle Fans des Autors, aber auch ein guter Einstieg für diejenigen, die bis jetzt noch nichts von Cixin Liu gelesen haben.

Übrigens ist der Autor bald auf Lesereise in Deutschland – eine gute Gelegenheit, ihm auch mal persönlich zu begegnen. Ich hoffe, dass ich zumindest einen der Termine besuchen kann. Falls mir das gelingt, werde ich hier natürlich darüber berichten.


Diverses

An dieser Stelle möchte ich mich beim Bloggerportal ganz herzlich für das Rezensionsexemplar bedanken.
Der erste Satz:

 Er schwebte direkt vor ihm.

Weitere Meinungen zum Buch:

Wortfiebern

Pilgerin Belana Hermine

Meine Kritiken

Impressum:

Autor: Cixin Liu
Titel: Weltenzerstörer
Übersetzung aus dem Chinesischen: Marc Hermann
Seitenzahl: 128
Verlag: Heyne
Erschienen: 2018
© Wilhelm Heyne Verlag

3 Kommentare zu „Cixin Liu: Weltenzerstörer

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.