Leipziger Buchmesse 2019 | Meine Highlights

Die Leipziger Buchmesse ist für mich vorbei, ich sitze bereits im Zug zurück nach München. Die vergangenen drei Tage werden mich sicherlich noch eine Weile beschäftigen, vor allem durch die Bücher, die ich aus Leipzig (teilweise in meinem Koffer, teilweise nur als Foto im Handy gespeichert) mitnehme. Was waren aber nun die Highlights der Messe? Hier ist meine sehr subjektive Zusammenfassung.

Den ersten Tag habe ich mit einer Stadtführung gestartet. Ich war bisher nur zwei Mal in Leipzig und kenne die Stadt nicht besonders gut, als ich im Programm also eine Stadtführung mit dem Titel „Zwischen Genie und Wahnsinn“ gesehen habe, hielt ich es für eine gute Gelegenheit, mehr über die Stadt zu erfahren. Die Stadtführung wurde vom Sächsischen Psychiatriemuseum organisiert, unsere kleine Gruppe wurde von Thomas R. Müller durch die Innenstadt geführt. Herr Müller hat Germanistik studiert, befasste sich später jedoch immer mehr mit dem Thema der psychischen Krankheiten und der Geschichte der Psychiatrie, und hat das Museum mitgegründet. Er macht regelmäßig Führungen in Leipzig, speziell zur Buchmesse konzentriert er sich dabei auf die Spuren von Goethe, Nietzsche, Grabbe, E.T.A. Hoffmann, Robert Schumann, Karl May u.a. Somit vereint er beide seiner großen Interessen. Bei wunderschönem Wetter und mit einem sehr fachkundigen und lebhaft erzählenden Herrn Müller hat mir diese Stadtführung sehr viel Spaß gemacht und kann sie jedem nur empfehlen, der mal in Leipzig ist.

Das Gastland der Messe war in diesem Jahr Tschechien. Da ich sehr wenig über die tschechische Literatur weiß (immerhin ist einer meiner Lieblingsschriftsteller Milan Kundera, und auch Hrabal lese ich gerne), war ich sehr daran interessiert, was sich heute in der tschechischen Literatur tut. Der tschechische Messestand war einfach zu erkennen mit seinen starken Farben (gelb, rot und blau) und seiner Schiffsform. Der Humor der Tschechen zeigte sich dabei, da sie mit dem Schiff darauf anspielten, dass ihr bekanntes Grußwort „Ahoj“ im Deutschen mit „Ahoi“ verwechselt werden kann – dabei hat es im Tschechischen nichts mit Seemannssprache zu tun, Ahoj ist nämlich die abkürzung von „Ad honorem Jesu“. Mein tschechisches Highlight war jeden Tag gegen 17 Uhr der Auftritt von Zuzana Fuksová, was zwar im Programm als Kabarettauftritt betitelt wurde, in Wahrheit jedoch ein sehr amüsantes Gespräch zwischen ihr und einer der anwesenden tschechischen Autorinnen war. Auf dieses Programm habe ich mich jeden Tag gefreut – und eine der hier kennengelernten Autorinnen wird auch in meinem nächsten Blogbeitrag (Buchtipps von der Buchmesse) auftauchen.

Ein anderes Land, das mir mit seinem Auftritt in Erinnerung bleibt, ist Norwegen, das Gastland der Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr. Die Norweger haben einen so starken Auftritt in Leipzig hingelegt, als wären sie bereits hier Ehrengäste gewesen: sie hatten 18 Autoren dabei und waren mit 40 Programmen vertreten, es war sehr beeindruckend. Insgesamt sollen dieses Jahr 250 Titel aus dem Norwegischen ins Deutsche übersetzt werden, einige werden in meinen Buchtipps auftauchen.

Der Auftritt von Denis Scheck ist für mich ein Muss. Auch wenn ich seine Meinung zu einzelnen Büchern nicht immer teile, macht es mir immer viel Spaß, ihm zuzuhören. So war es auch hier in Leipzig – nur der Kampf um die wenigen Sitzplätze im ARD Forum war nicht besonders lustig.

Die Lesung von Saša Stanišić muss ich hier noch erwähnen – sein neuer Roman „Herkunft“ ist sehr autobiografisch, und als er daraus vorgelesen hat, musste er kaum ins Buch schauen, die Sätze kamen automatisch aus ihm herausgesprudelt.

Leider habe ich keine Bloggerkollegen kennengelernt, was auch daran liegt, dass ich erst gegen Ende meines letzten Tages die Blogger Lounge entdeckt habe… Nächstes Mal muss ich mich in dieser Hinsicht besser vorbereiten.

Insgesamt hat mir die Buchmesse sehr viel Spaß gemacht, ich hätte es mir allerdings auch ohne der gleichzeitig stattfindenden Manga-Comic Messe sehr gut vorstellen können.

Im nächsten Beitrag stelle ich einige der Bücher vor, die ich als Tipp für mich notiert habe.

5 Kommentare zu „Leipziger Buchmesse 2019 | Meine Highlights

  1. Die ARD Bühne war der Wahnsinn xD jedes Mal wenn mich etwas dort interessiert hat und ich vorbei bin waren dort schon Menschentrauben, gar nichts mehr gescheid mitbekommen. Die Bloggerlounge war wirkluch toll 🙂 auf jeden Fall das nächste Mal wenn es sie wieder gibt einen Besuch abstatten. Ich hab so viele liebe Leute kennen gelernt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.