Robert Galbraith: der Seidenspinner

Der Seidenspinner ist nach Der Ruf des Kuckucks die zweite Geschichte rund um Detektiv Cormoran Strike und seine Assistentin Robin. J. K. Rowling, die unter dem Pseudonym Robert Galbraith Detektivromane schreibt, bringt uns dieses Mal in eine Welt, die sie sehr gut kennt, in die Welt der Schriftsteller und Herausgeber. Und das Bild, das sie von dieser Branche zeichnet ist nicht besonders schmeichelhaft.

Als Cormoran Strike einen neuen Auftrag übernimmt, scheint es sich dabei zunächst um einen einfachen Fall zu handeln. Der Schriftsteller Owen Quine meldet sich seit einiger Zeit nicht mehr bei seiner Frau, da es aber seine schlechte Gewohnheit ist, immer wieder abzutauchen und seine Frau zu betrügen, macht sich niemand viel Gedanken um sein Verschwinden. Auch seine Frau ist nicht besorgt, sie braucht aber dringend Geld und Zugriff auf die Konten der Familie hat nur ihr Ehemann.

Strike fängt mit seiner bereits aus dem ersten Buch gewohnten Gründlichkeit an, mit den Leuten zu sprechen, die ihn auf die Spur von Quine bringen können. Dabei erfährt er, dass der nicht besonders erfolgreiche Autor gerade ein Buch beendet hat, das für einige, in der Verlagsbranche bekannten Personen unangenehme Enthüllungen enthält. Als dann die Leiche des Schriftstellers gefunden wird, bieten gerade diese Enthüllungen eine ganze Liste von Verdächtigen. Und obwohl für die Polizei schnell feststeht, wer de Mörder ist, schließt Strike den Fall nicht ab, bis er die Wahrheit aufgedeckt hat.

Rowling ändert an dem erfolgreichen Rezept nichts, auch dieser Roman fesselt den Leser mit der methodischen Lösung eines rätselhaften Mordfalls und nicht mit rasanten Verfolgungsjagden und Kampfszenen. Dabei erfahren wir mehr über das Privatleben von Cormoran und Robin, was die Figuren lebendiger macht. Alles in allem liefert Rowling auch diesmal einen soliden Krimi, wenn dieser auch nicht ganz so überzeugend ist, wie der erste war.


Diverses

Der erste Satz:

„Strike“, sagte die heisere Stimmer am anderen Ende der Leitung, „ich will schwer für Sie hoffen, dass jemand Berühmtes gestorben ist.“

Impressum:

Autor: Robert Galbraith
Titel: Der Seidenspinner
Übersetzung aus dem Englischen: Wulf Bergner, Christoph Göhler und Kristof Kurz
Seitenzahl: 672
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 2014
© der deutschsprachigen Ausgabe Blanvalet Verlag

1 Response

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.