Lotte Möller: Wie Bienen und Menschen zueinanderfanden

Möller Wie Bienen und Menschen zueinanderfanden

Lotte Möller ist eine schwedische Journalistin und Autorin, die sich in ihren Werken gerne mit den Themen Garten und Natur befasst. Auch die Geschichte, wie sie zu den Bienen fand, entstand aus ihrem journalistischen Interesse an Bienen. Dass sie dann selbst zu Hause Bienenstöcke hatte, ergab sich dann eher zufällig. Aus diesem Zufall erwuchs aber ein noch deutlicheres, nun auch persönliches Interesse an diesem fleißigen Insektenvolk. Inzwischen hat sie keinen Bienenstöcke mehr, das Interesse ist jedoch geblieben und als Ergebnis ist dieses wunderschöne Buch entstanden.

Denn das ist das erste, was einem auffällt, dass es ein sehr anspruchsvoll gestaltetes Buch ist. Die starke gelbe Farbe erinnert sofort an Bienen, innendrin besticht das Buch mit vielen Bildern und schönen Schiftzügen. Das erfreut die Sinne, und es lohnt sich alleine schon deshalb, das Buch in die Hand zu nehmen. Wir leben in einer Zeit, in denen wir um das Leben der Bienen fürchten müssen. Ihr Leben und Tod hat auch auf unser Leben große Auswirkungen. Ein weiterer Grund, sich in diesem Buch zu vertiefen und mehr über die Bienen zu erfahren.

Bienen

Die Bienen sind ebenso wenig für den Menschen erschaffen worden wie alles andere in der Natur. Allerdings haben wir uns von ihnen abhängig gemacht. Ohne ihre Produte kommen wir notfalls aus, aber der Großteil unserer Nahrung wird aus Feldfrüchten hergestellt, die von Insekten bestäubt werden, unter anderem von Honigbienen. Trotzdem haben wir es geschafft, sie an den Rand des Aussterbens zu bringen. Wie ist es dazu gekommen?

Seite 16

Der erste, längere Teil des Buches beinhaltet einerseits frühere Notizen von Lotte Möller, die sie noch als Imkerin in den 80er Jahren Monat für Monat geschrieben hat. Diese monatlichen Aufzeichnungen hat sie nun ergänzt und erzählt von unterschiedlichsten Aspekten der Beziehung zwischen Bienen und Menschen. Es geht dabei unter anderen um die Geschichte der Imkerei, um die unterschiedlichen Typen von Honig, um die natürlichen Feinde der Bienen und auch um die Symbolhaftigkeit der Bienen. Sie stehen für Fleiß, aber als Schwarm auch für die Kraft der Menge. Auch in der Medizin spielen Bienen und ihre Produkte seit jeher eine Rolle. In diesem Sammelsurium finden natürlich auch Biene Maja und Pu der Bär einen Platz.

British Bee Hive
George Cruikshanks „British Bee Hive“, ursprünglich 1840 entworfen und hier 1867 nachgedruckt, zeigt eine Vielzahl britischer Berufe in einer streng auf Pyramiden basierenden sozialen Hierarchie. Im 19. Jahrhundert war die Biene ein beliebtes Symbol für Industrie und Zusammenarbeit. Quelle

Es macht Spaß, Lotte Möller auf dieser (nicht immer nur) geistigen Reise zu begleiten. Sie springt von einer Geschichte zur nächsten, wie Bienen von einer farbenfrohen Blüte zur nächsten beim Pollensammeln.

Im zweiten, kürzeren Teil des Buch wendet sich die Autorin der zeitgenössischen Imkerei zu, die nicht frei von Zwietracht ist. Bienensterben ist nicht das einzige Problem auf diesem Gebiet. Das Zurückbringen früherer Arten wird nicht von jedem begrüßt, die unterschiedlichen Interessen der Imker entfachen manch einen Krieg. Die Imkerei befindet sich im Wandel, es gibt immer mehr Bienenhälter, denen es nicht um den Honig geht, sondern darum, den Bienen einen Lebensraum zu bieten. Ein Thema, über das ich mit sehr großer Freude las.

Ich hoffe, dass das anspruchsvolle Äußere das Interesse für den ebenfalls anspruchsvollen Inhalt dieses Buchs wecken wird. Ich kann es an dieser Stelle nur empfehlen.


Diverses

Herzlichen Dank an dieser Stelle an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Meine Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Der erste Satz:

Die meisten von uns wissen, dass es den Bienen schlecht geht und dass die Bedrohung ihrer Art auch für unser Schicksal ernste Folgen haben kann.

Impressum:

Autor: Lotte Möller
Titel: Wie Bienen und Menschen zueinanderfanden. Ein Streifzug durch Jahrhunderte und Jahreszeiten
Übersetzung aus dem Schwedischen: Thorsten Alms
Seitenzahl: 224
Verlag: btb
Erschienen: 2019
© btb Verlag

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.