Jane Austen: Emma

Jane Austen Emma

Hätte ich die Verfilmung dieses Buchs nicht bereits gesehen, hätte es mir sicherlich mehr Spaß gemacht. Es ist jedoch gar nicht so lange her, dass ich die Filmversion mit Gwyneth Paltrow gesehen habe.

Worum geht es in diesem Klassiker von Jane Austen? Unsere Titelheldin ist Emma Woodhouse, eine junge Dame, die sehr klare Vorstellungen nicht nur von ihrer eigenen Zukunft hat, sondern auch davon, was andere tun sollten. Die Irrungen und Wirrungen, die daraus entstehen, werden aber zum Glück am Ende der ca. 600 Seiten fassenden Geschichte alle glücklich aufgelöst.

Für Emma steht es fest, dass sie nie heiraten möchte. Sie genießt ihr Leben auf dem Land, wo sie im großen Haus der Familie mit ihrem alten und kranken Vater lebt. Ihre Schwester ist verheiratet und hat mehrere Kinder, von denen allerdings nur die beiden Jungen auch namentlich erwähnt werden. Ein interessantes Zeitzeugnis. Der Bruder ihres Schwagers, Mr. Knightley, lebt gleich in der Nachbarschaft und verbringt seine Zeit gerne bei der Familie Woodhouse. Emma ist überzeugt davon, dass ohne ihr Zutun ihre Gouvernante, Miss Taylor, nie Mr. Weston geheiratet hätte und somit nie glücklich geworden wäre. Nun schaut sie sich also nach neuen „Opfern“ um, deren Glück sie in die Wege leiten kann. Dass diese nie gebeten haben, davon lässt sie sich nicht beirren. Und auch dass sie bei ihren Verkupplungsversuchen so ziemlich alles falsch macht, fällt ihr sehr lange nicht auf.

Es ist eine manchmal ganz lustige, aber auch sonderbare Geschichte, in der die Titelheldin nicht unbedingt die sympatischste ist. Man drückt ihr die Daumen, dass ihre Freunde alles heil überstehen, was sie ihnen einbrockt. Es ist aber aus heutiger Sicht auch interessant zu sehen, wie man über Ehe, über Standesunterschiede, über die Rolle der Frau vor 200 Jahren gedacht hat. Das Buch kann natürlich kein umfassendes Bild darüber geben (und die sehr selbstbewusste und eigenständig agierende Heldin ist vermutlich sogar eher untypisch für die Zeit), vermittelt trotzdem einen guten Eindruck. Nach einem Tiefgang sollte man in dieser Geschichte trotzdem nicht suchen, für eine leichte Unterhaltung ist das Buch aber eine passende Lektüre.


Diverses

Meine Bewertung:

Bewertung: 4 von 5.

Der erste Satz:

Emma Woodhouse hübsch, klug und reich, mit einem behaglichen Zuhause und einem glücklichen Naturell ausestattet, schien vom Schicksal in mancherlei Hinsicht begünstigt und hatte nun schon fast einundzwanzig Jahre auf dieser Welt verbracht, ohne größeren Ärger oder Verdruß erfahren zu haben.

Impressum:

Autor: Jane Austen
Titel: Emma
Übersetzung aus dem Englischen: Angelika Beck
Seitenzahl: 629
Verlag: Insel Verlag
Erschienen: 2012
© Insel Verlag

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.