Ali Smith: Beides sein

Mann oder Frau?, sagt George zu ihrer Mutter, die vor diesen Figuren steht. Da bin ich überfragt, sagt ihre Mutter. […] Mann, Frau, beides, sagt sie. Noch bevor ich dieses Buch angefangen habe, war ich schon gewarnt, dass es nicht so leicht ist, einzusteigen, dass man die ersten 30 Seiten mindestens braucht, um in der […]

Weiterlesen

8/478 | Franz Kafka: Das Schloss

Amtliche Entscheidungen sind scheu wie junge Mädchen. Wenn man Germanistik studiert hat, ist es immer peinlich einzugestehen, wenn man große deutschsprachige Klassiker nicht gelesen hat. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, dass ich in Ungarn studiert habe und wir uns mit der Germanistik aus der Perspektive einer Fremdsprache befasst haben, sodass die Schwerpunkte anders […]

Weiterlesen

Andy Weir: Artemis

Spätestens seit J.K. Rowling ist es nicht im Bereich des Unmöglichen, dass jemand ganz plötzlich eine schriftstellerische Leistung erbringt, die Millionen begeistern kann. Das verkleinert die Leistung von Andy Weir natürlich keinesfalls. Als er vor einigen Jahren mit Der Marsianer unerwartet berühmt wurde, war ich fasziniert von seiner Geschichte. An dem einen Tag schreibt er […]

Weiterlesen

Lilian Loke: Auster und Klinge

Kunst ist nicht da, um den Alltag zu dekorieren, Kunst muss ein Messer sein, das du reichst, mit der Klinge voran, die Leute greifen zu, weil es so magisch funkelt, obwohl es ihnen tief ins Fleisch schneidet. Der Einstieg in ein neues Buch ist oft nicht einfach. Man muss Geduld haben und hoffen, dass der […]

Weiterlesen

7/478 | David Mitchell: Der Wolkenatlas

Um es gleich vorweg zu nehmen: es ist eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich weiß gar nicht, womit ich anfangen soll und wie ich dieses Buch am besten beschreibe. Es fällt mir so schwer, meine Gedanken in irgendeine Form zu fassen, dass ich jetzt gerade die fünfte Version dieser Einleitung verfasse. […]

Weiterlesen

6/478 | H.G. Wells: Der Unsichtbare

Als der Mantikore Verlag auf LovelyBooks zur Leserunde aufrief, meldete ich mich ganz begeistert, ging es doch um einen echten Science-Fiction-Klassiker vom Ende des 19. Jahrhunderts (und nebenbei auch um ein Buch aus meinem 478-Bücher-Projekt). Als Kind habe ich eine kurzlebige Fernsehserie gesehen, die die Geschichte des unsichtbar gewordenen Wissenschaftlers aufarbeitete und ich hatte gute […]

Weiterlesen

5/478 | Aldous Huxley: Eine Gesellschaft auf dem Lande

Wenn man den Namen Aldous Huxley hört, denkt man automatisch an sein bekanntestes Werk, Schöne neue Welt. Sein erster Roman, Eine Gesellschaft auf dem Lande lässt nich viel vom späteren Science-Fiction-Klassiker ahnen. Der deutsche Titel (im Original Crome Yellow) ist sehr geradeheraus und verrät es uns gleich, worum es in diesem Erstlingswerk geht: ganz simpel […]

Weiterlesen

James S.A. Corey: Caliban’s war

Caliban’s war (in der deutschen Übersetzung Calibans Krieg) ist bereits der zweite Band in der The Expanse Reihe. The Expanse ist für manche als Fernsehserie bei Netflix ein Begriff – ich zumindest habe ich meine erste Begegnung mit der Serie dort gehabt. The Expanse ist eine Science-Fiction-Serie erster Klasse (mit einer Bewertung von 8,3 auf imdb), […]

Weiterlesen

Carlos Ruiz Zafón: Marina

Mein erstes Erlebnis mit Carlos Ruiz Zafón liegt nicht weit zurück, erst im Dezember habe ich Der Schatten des Windes als Geschenk erhalten und dann sofort auch verschlungen. Meine Rezension zum Buch ist sehr positiv ausgefallen und ich habe mich sehr darauf gefreut, bald wieder etwas von Zafón zu lesen. Auf Instagram wurde mir dann […]

Weiterlesen

4/478 | Patricia Highsmith: Der talentierte Mr. Ripley

Es gibt Bücher in meiner 478-Bücher-Challenge, auf die ich mich besonders freue, weil ich sie schon lange lesen will. Darunter sind einige Klassiker, die es bis jetzt irgendwie vermieden haben, von mir gelesen zu werden, und einige noch-nicht-Klassiker, von denen ich viel gehört habe, aber einfach nicht dazu gekommen bin, sie zu lesen. Zu letzterer […]

Weiterlesen