Joël Dicker: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

Dieses Buch ist ein Buch in einem Buch und erzählt in weiten Teilen darüber, wie man ein Buch schreibt… Und gleichzeitig is es auch ein Krimi, zwei Morde von vor über dreißig Jahren werden nach und nach aufgedeckt. Die etwa 730 Seiten sind schnell gelesen, Joël Dicker schreibt sehr flüssig und die Geschichte bleibt bis […]

Weiterlesen

Robert Galbraith: der Seidenspinner

Der Seidenspinner ist nach Der Ruf des Kuckucks die zweite Geschichte rund um Detektiv Cormoran Strike und seine Assistentin Robin. J. K. Rowling, die unter dem Pseudonym Robert Galbraith Detektivromane schreibt, bringt uns dieses Mal in eine Welt, die sie sehr gut kennt, in die Welt der Schriftsteller und Herausgeber. Und das Bild, das sie […]

Weiterlesen

Ingrid Noll: Ehrenwort

Dies war mein erstes Buch von Ingrid Noll, und wahrscheinlich auch mein letztes (es sei denn, jemand kann mich überzeugen, dass sie auch bessere geschrieben hat). Ehrenwort ist zwar ein unterhaltsamer Roman, schafft es aber nicht, mich zu fesseln und mich für die Figuren zu interessieren. Die Familie Knobel ist eine nette kleine dysfunktionale Familie. […]

Weiterlesen

Matthew Weiner: Alles über Heather

„Dieser kleine Roman ist eine Sensation!“ heißt es auf dem Umschlag. Zitiert wird hier der Krimiautor James Ellroy, den ich, nachdem ich nun Alles über Heather gelesen habe, gerne fragen würde, was ihn zu diesem Ausruf veranlasst hat. Vielleicht hat er etwas in diesem Buch übersehen, was ich nicht entdeckt habe? Eine Frage, die mich […]

Weiterlesen

Robert Galbraith: Der Ruf des Kuckucks

Die erste Geschichte rund um Privatdetektiv Cormoran Strike und seine Assistentin Robin aus dem Feder von J.K. Rowling ist ein typischer, altmodischer Krimi. Und genau das hat mir an diesem Buch gefallen. Als das Supermodell Lula Landry von ihrem Balkon in den Tod stürzt, steht für die Polizei schnell fest: es kann nur Selbstmord gewesen […]

Weiterlesen

Elizabeth Edmondson: Mord auf Selchester Castle

Mord auf Selchester Castle ist bereits der zweite Kriminalroman rund um Hugo Hawksworth und Selchester Castle. Die erste Geschichte, Der Tote in der Kapelle, hat mir sehr gut gefallen. Der zweite Fall hingegen hat es mir leider gar nicht angetan. Der Fall an sich ist nicht uninteressant. Die Handlung spielt 1953 (einige Monate nach dem […]

Weiterlesen

M.L. Rio: If We were Villains

Sieben Schauspielstudenten in ihrem vierten und letzten Studienjahr in einem Konservatorium, das sich auf Shakespeare spezialisiert hat. Seit vier Jahren dreht sich ihr Alltag um Shakespeare, in diesem vierten Jahr sind nun die Tragödien dran. Nach einer Vorstellung ihres neuen Stücks, Julius Cäsar, kommt die Tragödie in ihre Mitte: einer von ihnen ist tot und […]

Weiterlesen

Jessica Fellowes: Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht

Dieses Buch hat mich mit seinem Cover sofort verzaubert. Ich finde die Gestaltung wunderschön und sehr passend zu der Zeit, in der die Geschichte spielt (um ca. 1920). Es sieht auch sehr anspruchsvoll aus, allerdings verabschiedet sich die goldene Farbe nach nur einmal Lesen bereits vom Papier. Das ist sehr schade, wirkt sich aber auf […]

Weiterlesen

Elizabeth Edmondson: Der Tote in der Kapelle

Als ich vor einigen Monaten die Rezension bei Frau Lehmann gelesen habe, habe ich mir sofort eine mentale Notiz angelegt: dieses Buch muss ich lesen! Es hat alles, was ich in einem Krimi gerne habe, also musste es her. Was mich dabei angesprochen hat? Bereits das Cover fand ich wunderschön, noch mehr aber hat mir […]

Weiterlesen

4/478 | Patricia Highsmith: Der talentierte Mr. Ripley

Es gibt Bücher in meiner 478-Bücher-Challenge, auf die ich mich besonders freue, weil ich sie schon lange lesen will. Darunter sind einige Klassiker, die es bis jetzt irgendwie vermieden haben, von mir gelesen zu werden, und einige noch-nicht-Klassiker, von denen ich viel gehört habe, aber einfach nicht dazu gekommen bin, sie zu lesen. Zu letzterer […]

Weiterlesen