Pat Murphy: Die Stadt, nicht lange danach

Eine Seuche hat fast alle Einwohner von San Francisco getötet, nur wenige sind übrig geblieben. Auch sonst scheint das Land wie ausgestorben, wenn hundert Leute irgendwo zusammenkommen, ist das schon eine bedrückende Menge. Die Stadt wird jetzt von Künstlern bewohnt, die überall in den Straßen ihre Werke platzieren. Konflikte gibt es hier allerhöchtens dann, wenn […]

Weiterlesen

9/478 | Mary Wollstonecraft Shelley: Frankenstein

Nach langer Zeit habe ich nun endlich wieder ein Buch von meiner Liste der 478 Bücher gelesen, und zwar eins, das ich schon mindestens ein Dutzend mal in die Hand genommen habe, nur um es wieder ins Regal zu stellen. Ich hatte nämlich etwas Angst vor der Geschichte Frankensteins. Es ist ein Klassiker, den scheinbar […]

Weiterlesen

Adrian Tchaikovsky: Die Kinder der Zeit

Wieviel kann man aus dem Inhalt verraten, um anderen Lesern den Spaß nicht zu verderben? Das frage ich mich gerade, denn bei diesem Buch finde ich es sehr schwer, überhaupt etwas über den Inhalt zu erzählen, was nicht bereits im Klappentext steht. Mir hat es nämlich sehr viel Freude bereitet, Seite für Seite zu entdecken, […]

Weiterlesen

Cory Doctorow: Walkaway

Der neue Roman von Cory Doctorow bringt uns in eine nicht allzu ferne Zukunft. Der Planet ist vom Klimawandel gezeichnet, manche Teile sind unbewohnbar, viele Flächen stehen unbewohnt und unbenutzt da. In den Städten, im „Default“ ist das Leben nicht einfach, außer man ist Mitglied der superreichen Minderheit, die alle Macht in der Hand hält. […]

Weiterlesen

Cixin Liu: Weltenzerstörer

Als bekennender Fan des chinesischen Science-Fiction-Autors Cixin Liu, war ich hoch erfreut, wieder mal ein neues Buch von ihm in der Hand zu halten. Dass es sich dabei um eine gerade mal 70 Seiten umfassende Erzählung handelt, hat meine Freude nicht getrübt. Trotzdem muss ich die Kürze hier unbedingt erwähnen, damit niemand mit falschen Erwartungen […]

Weiterlesen

Andreas Brandhorst: Das Schiff

Dank Cixin Liu habe ich wieder mehr Lust auf Science-Fiction bekommen, so bin ich auch auf Andreas Brandhorst gestoßen. Er wird in fast jeder Liste, in der es um die besten Science-Fiction-Bücher unserer Zeit geht, aufgeführt, was mich natürlich neugierig gemacht hat. Fast willkürlich habe ich am Ende dann Das Schiff ausgewählt – mir gefiel […]

Weiterlesen

Cixin Liu: Der dunkle Wald

Als ich über den ersten Band der Trisolaris-Trilogie „Die drei Sonnen“ geschrieben habe, war ich nicht sonderlich begeistert. Und auch wenn mir viele Aspekte der Geschichte zugesagt haben, schloss ich meine Rezension mit diesem Satz: Dies ist der erste Teil der Trisolaris-Trilogie, ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich die zwei weiteren Bücher […]

Weiterlesen

Andy Weir: Artemis

Spätestens seit J.K. Rowling ist es nicht im Bereich des Unmöglichen, dass jemand ganz plötzlich eine schriftstellerische Leistung erbringt, die Millionen begeistern kann. Das verkleinert die Leistung von Andy Weir natürlich keinesfalls. Als er vor einigen Jahren mit Der Marsianer unerwartet berühmt wurde, war ich fasziniert von seiner Geschichte. An dem einen Tag schreibt er […]

Weiterlesen

7/478 | David Mitchell: Der Wolkenatlas

Um es gleich vorweg zu nehmen: es ist eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich weiß gar nicht, womit ich anfangen soll und wie ich dieses Buch am besten beschreibe. Es fällt mir so schwer, meine Gedanken in irgendeine Form zu fassen, dass ich jetzt gerade die fünfte Version dieser Einleitung verfasse. […]

Weiterlesen

6/478 | H.G. Wells: Der Unsichtbare

Als der Mantikore Verlag auf LovelyBooks zur Leserunde aufrief, meldete ich mich ganz begeistert, ging es doch um einen echten Science-Fiction-Klassiker vom Ende des 19. Jahrhunderts (und nebenbei auch um ein Buch aus meinem 478-Bücher-Projekt). Als Kind habe ich eine kurzlebige Fernsehserie gesehen, die die Geschichte des unsichtbar gewordenen Wissenschaftlers aufarbeitete und ich hatte gute […]

Weiterlesen