Joël Dicker: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

Dieses Buch ist ein Buch in einem Buch und erzählt in weiten Teilen darüber, wie man ein Buch schreibt… Und gleichzeitig is es auch ein Krimi, zwei Morde von vor über dreißig Jahren werden nach und nach aufgedeckt. Die etwa 730 Seiten sind schnell gelesen, Joël Dicker schreibt sehr flüssig und die Geschichte bleibt bis […]

Weiterlesen

Anja Baumheier: Kastanienjahre

Kastanienjahre Rezension

Nach ihrem Debütroman „Kranichland“ letztes Jahr erschien nun beim Wunderlich Verlag der zweite Roman „Kastanienjahre“ von Anja Baumheier. Der Verlag setzt ein klares Zeichen mit dem Cover. Dessen Ähnlichkeit mit dem des Erstlingwerks spricht dafür, dass der Verlag eine eindeutige Verbindung zur Autorin erstellen möchte, beim ersten Anblick des Buches. Und es verspricht auch ein […]

Weiterlesen

Christina Grätz, Manuela Kupfer: Die fabelhafte Welt der Ameisen

Die fabelhafte Welt der Ameisen, Rezension

Christina Grätz hat einen sehr ungewöhlichen Beruf: Sie ist Ameisenumsiedlerin. Ich wusste nicht einmal, dass es Ameisenumsiedler gibt, geschweige denn, was sie tun. Und überhaupt, ist diese Tätigkeit interessant genug, um darüber ein Buch zu verfassen? Die Frage kann ich für mich mit ja beantworten. Ich hätte nie gedacht, dass Ameisen so spannend sind. Und […]

Weiterlesen

Carys Davies: West

Der Roman von Carys Davies, den ich erst kürzlich unter den Neuzugängen vorgestellt habe, bringt uns in die Vergangenheit zurück. Es ist 1815, wir sind in Pennsylvania, im Osten der USA. Cy Bellman liest einen Artikel in der Zeitung, der ihn elektrisiert. Er ist wie besessen davon, dem nachzugehen, was im Artikel berichtet wurde. Und […]

Weiterlesen

Meine buchige Woche (41)

Diese Woche habe ich Die fabelhafte Welt der Ameisen ausgelesen, ein absolut empfehlenswertes Buch von der Ameisenumsiedlerin Christine Grätz und ihrer Coautorin Manuela Kupfer. Mehr dazu bald auf dem Blog. Bis dahin kann ich dieses Video empfehlen (der Titel ist natürlich effekthascherisch – um die Vertreibung der Ameisen geht es nur ganz am Ende und […]

Weiterlesen

14/478 | Jonathan Franzen: Die Korrekturen

„Die Korrekturen“, wenn man den Roman mit einem Satz zusammenfassen wollte, ist die Weihnachtsgeschichte einer dysfunktionalen amerikanischen Familie. Enid Lambert, die Mutter, versucht ihre drei erwachsenen Kinder dazu zu bringen, noch ein letztes Weihnachten in der Haus der Familie in St. Jude (eine übrigens fiktive Stadt im Mittleren Westen) zu verbringen. Ein letztes, weil Alfred, […]

Weiterlesen

13/478 | George Orwell: Keep the Aspidistra Flying

Von diesem Roman hat sich sein Autor abgewendet, er fand ihn nicht gut gelungen und hat verboten, dass er nachgedruckt wird. Und man muss ihm schon Recht geben, Keep the Aspidistra Flying, oder wie es ins Deutsche übersetzt wurde, „Die Wonnen der Aspidistra“, gehört nicht zu den besten Werken von Orwell. Es ist 1936 als […]

Weiterlesen

Nina Sahm: Die Tage mit Bumerang

Buchcover Nina Sahm

Annu führt ein einfaches, aber nach ihrer eigenen Aussage befriedigendes Leben in einem kleinen Dorf mit nur 87 Einwohnern. Ihr bester Freund seit der Schulzeit, Lars wohn mit Frau und Kind gleich in ihrer Nähe. Er versucht sie zwar immer wieder mit Kollegen und Bekannten zu verkuppeln, Annu träumt jedoch von der großen, romantischen Liebe, […]

Weiterlesen

Noah Yuval Harari: Homo Deus

Als ich den Untertitel von Homo Deus gelesen habe (Eine Geschichte von Morgen), habe ich etwas anderes erwartet, als was ich dann bekommen habe. Zum Glück. Ich habe nämlich befürchtet, dass es ein Buch von fantastischen Ideen ist, das uns eine Zukunft aufzeichnet, in der wir alle mit fliegenden Autos von A nach B kommen […]

Weiterlesen