Ali Smith: Beides sein

Mann oder Frau?, sagt George zu ihrer Mutter, die vor diesen Figuren steht. Da bin ich überfragt, sagt ihre Mutter. […] Mann, Frau, beides, sagt sie. Noch bevor ich dieses Buch angefangen habe, war ich schon gewarnt, dass es nicht so leicht ist, einzusteigen, dass man die ersten 30 Seiten mindestens braucht, um in der […]

Weiterlesen

8/478 | Franz Kafka: Das Schloss

Amtliche Entscheidungen sind scheu wie junge Mädchen. Wenn man Germanistik studiert hat, ist es immer peinlich einzugestehen, wenn man große deutschsprachige Klassiker nicht gelesen hat. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, dass ich in Ungarn studiert habe und wir uns mit der Germanistik aus der Perspektive einer Fremdsprache befasst haben, sodass die Schwerpunkte anders […]

Weiterlesen

Lilian Loke: Auster und Klinge

Kunst ist nicht da, um den Alltag zu dekorieren, Kunst muss ein Messer sein, das du reichst, mit der Klinge voran, die Leute greifen zu, weil es so magisch funkelt, obwohl es ihnen tief ins Fleisch schneidet. Der Einstieg in ein neues Buch ist oft nicht einfach. Man muss Geduld haben und hoffen, dass der […]

Weiterlesen

7/478 | David Mitchell: Der Wolkenatlas

Um es gleich vorweg zu nehmen: es ist eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich weiß gar nicht, womit ich anfangen soll und wie ich dieses Buch am besten beschreibe. Es fällt mir so schwer, meine Gedanken in irgendeine Form zu fassen, dass ich jetzt gerade die fünfte Version dieser Einleitung verfasse. […]

Weiterlesen

5/478 | Aldous Huxley: Eine Gesellschaft auf dem Lande

Wenn man den Namen Aldous Huxley hört, denkt man automatisch an sein bekanntestes Werk, Schöne neue Welt. Sein erster Roman, Eine Gesellschaft auf dem Lande lässt nich viel vom späteren Science-Fiction-Klassiker ahnen. Der deutsche Titel (im Original Crome Yellow) ist sehr geradeheraus und verrät es uns gleich, worum es in diesem Erstlingswerk geht: ganz simpel […]

Weiterlesen

James S.A. Corey: Caliban’s war

Caliban’s war (in der deutschen Übersetzung Calibans Krieg) ist bereits der zweite Band in der The Expanse Reihe. The Expanse ist für manche als Fernsehserie bei Netflix ein Begriff – ich zumindest habe ich meine erste Begegnung mit der Serie dort gehabt. The Expanse ist eine Science-Fiction-Serie erster Klasse (mit einer Bewertung von 8,3 auf imdb), […]

Weiterlesen

Carlos Ruiz Zafón: Marina

Mein erstes Erlebnis mit Carlos Ruiz Zafón liegt nicht weit zurück, erst im Dezember habe ich Der Schatten des Windes als Geschenk erhalten und dann sofort auch verschlungen. Meine Rezension zum Buch ist sehr positiv ausgefallen und ich habe mich sehr darauf gefreut, bald wieder etwas von Zafón zu lesen. Auf Instagram wurde mir dann […]

Weiterlesen

Arno Geiger: Unter der Drachenwand

Bei der Bewertung dieses Romans bin ich etwas unschlüssig. Vieles fand ich darin richtig gut, als ich es aber beendet habe, war ich nicht so begeistert, wie ich es eigentlich gehofft habe. Ich habe das Buch jetzt ein wenig ruhen lassen, damit ich meine Gedanken dazu ordnen kann, aber ich bin nicht viel weiter gekommen. […]

Weiterlesen

Haruki Murakami: Die Ermordung des Commendatore I

Fragt man mich nach meinem Liebingsschriftsteller, nenne ich in einem Atemzug gleich zwei Namen: Paul Auster und Haruki Murakami. Beide habe ich durch Zufall entdeckt, was gerade im Falle von Auster sehr passend ist (die Geschichte erzähle ich mal, wenn ich über ein Buch von ihm schreibe), spielt doch der Zufall in seinen Werken eine […]

Weiterlesen

Hans Pleschinski: Wiesenstein

Im März 1945 verlässt ein schwerkranker alter Mann das Sanatorium in Dresden. Die Stadt liegt in Trümmern, hier kann man nicht länger bleiben. Viele fliehen in diesen Tagen aus der Stadt, sie fliehen nach Westen – obwohl sie auch dort nicht mit viel Hilfe rechnen können, aber den Sowjets, die sich in Anmarsch befinden, möchte […]

Weiterlesen