Gavin Francis: Inseln. Kartierung einer Sehnsucht

Gavin Francis Inseln

Gavin Francis ist Arzt und Autor, und das eist bereits auf eine Art Dualität in seinem Leben hin. Eine weitere Dualität ist seine Zerrissenheit zwischen einem Leben auf dem Festland, in einer Großstadt, und dem Leben auf einer Insel. In seinem neusten Buch versucht er die Anziehungskraft, die Inseln auf ihn ausüben zu verstehen und […]

Weiterlesen

Moritz Heger: Aus der Mitte des Sees

Moritz Heger Aus der Mitte des Sees

Wir haben insgesamt noch nicht viel gesprochen. In meinem Kopf mindestens dreimal so viel wie in Wirklichkeit. Seite 70 Ein Kloster in der Nähe eines Sees, hier lebt Bruder Lukas bereits seit 16 Jahren. Nun hat sein bester Freund das Kloster verlassen, um eine Familie zu gründen. Lukas macht sich nun Gedanken, ob er den […]

Weiterlesen

Gert Ueding: Herbarium, giftgrün

Gert Udeing Herbarium giftgrün

Eine Studentin wird in einem Hörsaal der Universität in Tübingen tot aufgefunden. War es Mord? Oder einfach nur Herzversagen? Feststellen lässt sich die Todesursache nicht eindeutig. Den Schlüssel zur Antwort könnte eine geheimnisvolle Notiz der Studentin bieten, doch die Polizei hält nicht viel davon. Durch Zufall kommt die Notiz in die Hände des Malers Max […]

Weiterlesen

Alastair Bonnett: Das Zeitalter der Inseln

Alastair Bonnett Das Zeitalter der Inseln

Inseln gehen einem gleichsam unter die Haut; diese Splitter der Sehnsucht, diese entschlüpften Territorien, sie graben sich tief ins eigene Ich ein. Seite 8 Alastair Bonnett ist fasziniert von Inseln jeglicher Art. Ob alte oder neue künstliche Inseln, neu entstandene oder gerade untergehende, er möchte sie sehen und möglichst auch besuchen. Gerade die ständigen Veränderungen […]

Weiterlesen

John Garth: Die Erfindung von Mittelerde

John Garth Die Erfindung von Mittelerde

Obwohl es mir bei Büchern natürlich immer erstrangig um den Inhalt geht, muss ich bei diesem Buch trotzdem hiermit beginnen: Der wbg Theiss Verlag hat hier einen wirklich wunderschönen Band herausgebracht. Tolles Cover und auch innen bestechen den Leser sage und schreibe 120 farbige Illustrationen. Und trotzdem hält man im engeren Sinne keinen Bildband in […]

Weiterlesen

Sören Urbansky: An den Ufern des Amur

Sören Urbansky An den Ufern des Amur

„Die vergessene Welt zwischen China und Russland“ lautet der Untertitel dieses Buches, doch diese Welt, auf die Historiker Sören Urbansky unsere Aufmerksamkeit richtet, ist eine, die immer wieder Spannungen zwischen zwei Großmächten hervorruft. Denn hier, entlang des Amurs, grenzen Russland und China auf über 2000 Kilometer aneinander. In den mehr als drei Jahrhunderten des Bestehens […]

Weiterlesen

Benedict Wells: Hard Land

Benedict Wells Hard Land

Es brauchte nicht viel, um mich zu überzeugen, dass ich dieses Buch lesen muss. Denn auf der Rückseite wird es als „Hommage an 80’s Coming-of-Age-Filme wir The Breakfast Club und Stand By Me“ beschrieben, zwei meiner Lieblingsfilme. Und auch sonst sind mir die 80er wichtig, ganz besonders die Musik, die mich bis heute begleitet und […]

Weiterlesen

Anja Baumheier: Die Erfindung der Sprache

Anja Baumheier Die Erfindung der Sprache

Adam Riese ist der Held dieses Romans, aber er ist nicht der Rechenmeister Adam Riese (der eigentlich Adam Ries hieß). Zahlen mag er trotzdem, zumindest spielt die sieben eine besondere Rolle für ihn. Er schreibt gerne Listen und die sollten möglichst sieben Punkte haben – nicht mehr und nicht weniger. Aber eigentlich ist unser Adam […]

Weiterlesen

Durian Sukegawa: Die Katzen von Shinjuku

Durian Sukegawa Die Katzen von Shinjuku

Mich beherrschte ein ständiges Gefühl der Entfremdung gegenüber den anderen, als wäre ich ein Alien. Seite 49 Yama muss während seiner Studienjahre leidlich feststellen, dass aus seinem Traum, beim Fernsehen zu arbeiten, nichts wird. Denn er ist farbenblind und als solcher wird er nicht einmal zu Bewerbungsgesprächen vorgelassen. Für den schüchternen jungen Mann bricht eine […]

Weiterlesen

Daniel Mendelsohn: Die Verlorenen

Daniel Mendelsohn Die Verlorenen

Als kleiner Junge brachte Daniel Mendelsohn seine älteren Verwandte immer wieder zum Weinen. Nicht mit schlechtem Benehmen, alleine mit seinem Erscheinen im Kreise der Familie. Irgendwann kam er dahinter, dass er seinem Großonkel Shmiel sehr ähnlich sah. Über Shmiel wurde in der Familie, zumindest vor den Kindern nicht viel geredet. Es hieß immer nur, dass […]

Weiterlesen